• Persönlichkeitsrecht wahren -

    IHR GUTER RUF IST UNS WICHTIG!

Medien- und Presserecht

Im Zeitalter einer ständig voranschreitenden Digitalisierung steigt auch die Gefahr, selbst Opfer einer unzutreffenden, gar rufschädigenden Berichterstattung in Presse, Medien und sozialen Netzwerken, Vereinspublikationen, der Weitergabe intimer Bilder oder Verwendung geschützter Marken ect. zu werden. Hierbei hat der Betroffene bei rechtswidriger Berichterstattung nicht nur einen Anspruch darauf, dass künftig eine solche falsche Meldung unterlassen oder die unwahren Behauptungen durch Dritte aufgegriffen werden und ggf. eine Gegendarstellung zu veröffentlichen ist, er kann daneben auch die ihm durch die Berichterstattung entstandenen Schäden geltend machen.

Neben dem Anspruch auf Schmerzensgeld aufgrund der Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch etwa ehrverletzende Beiträge, Fotos oder Filmaufnahmen kann dem Betroffenen auch ein weiterer messbarer materieller Schaden durch negative Medienberichte entstehen. Dieser Schaden kann im Verlust des Arbeitsplatzes, Umsatzeinbußen bis hin zur Insolvenz, körperlichen Angriffen und Beschädigungen des Eigentums liegen und für das Opfer existenzgefährdende Ausnahme annehmen.

Um Betroffenen einer negativen Berichterstattung zu Ihren Recht zu verhelfen, kämpfen wir für Ihr Recht und Ihren Ruf, indem wir sowohl im einstweiligen Rechtsschutzverfahren als auch einem etwaigen Hauptsacheverfahren insbesondere

  • Unterlassungsansprüche
  • Gegendarstellungsansprüche
  • Entschädigung in Geld (Schmerzensgeld)
  • Schadensersatzansprüche

durchsetzen und Ihnen zu Ihren Recht und zu einer persönlichen Rehabilitation verhelfen.